Zielgruppe Prävention

Instrumentenkoffer

HIV-/STI-Prävention mit jungen geflüchteten Menschen

Aidshilfe hat die Kompetenz, zum Schutz vor HIV aufzuklären und über das Leben mit HIV zu informieren. Dabei stehen sie für gelebte Vielfalt. Mit Authentizität kann sie wesentlich zur sexuellen Bildung  beitragen, zu der Akzeptanz und Offenheit für unterschiedliche Lebensweisen gehören. Mit Präventionsveranstaltungen  wird ein Grundstein gegen Diskriminierung und für ein toleranteres Denken gelegt. Hier findest Du Beispiele, wie sie erfolgreich durchgeführt werden können.

Format

Workshops in Jugendeinrichtungen, Heimen, Wohngruppen u.v.m.

Zielgruppen

Gruppen von jugendlichen und erwachsenen Migrant_innen

Ziele

Empowerment, Wissensvermittlung, Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung

Aufgaben / Inhalte

Sexualerziehung, Übertragungswege, Schutzmöglichkeiten, Risikomanagement, Leben mit HIV, Abbau von Vorurteilen

Ablauf / Methoden / Dauer

Sexualpädagogische Methoden in geschlechtergetrennten Gruppen, ggf. mit Dolmetscher_innen; Klassischer Veranstaltungsaufbau mit Kennenlernen, Einstieg, inhaltlicher Hauptteil und Abschluss; Dauer mind. 90 Minuten; Hinweise zu  Methoden findest Du unter dem Stichwort Material

Kommunikation / Werbung

Pro aktives Werben: Direkte Ansprache von Organisationen aus der Jugendhilfe, Anschreiben von Einrichtungen, hier Sozialarbeiter_innen oder Leitungen, Bewerbung des Angebots an Infoständen, auf Homepage der Aidshilfe und in den sozialen Medien.

Beteiligung von Menschen mit HIV

Als Ansprechpartner_innen, Referent_in

Materialien

 „Handbuch HIV/STI-Prävention mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ der Berliner Aids-Hilfe, bestellen unter: www.berlin-aidshilfe.de/angebote/youthwork/handbuch, Praxisbuch „Sexualpädagogik in interkulturellen Gruppen – Infos, Methoden und Arbeitsblätter“, Verlag an der Ruhr 2017, Methodenfinder auf liebesleben.de, Informationen queere Geflüchte: www.queerrefugeeswelcome.de, https://www.queer-refugees.de/

Kooperationspartner_innen

Träger von Migrationsunterkünften, Jugend(freizeit)einrichtungen, Jugendwohneinrichtungen etc.

Mehr Informationen

Tom Scheel, Centrum für sexuelle Gesundheit Rostock, tom.scheel@csg-rostock.de

Tipp

Die Deutsche Aidshilfe bietet Fortbildungen für youthwork Trainer_innen an. Informationen zu den Veranstaltungen 2020 unter: https://www.aidshilfe.de/events

Downloads