Fachtagung "positive stimmen 2.0"

Wie leben Menschen mit HIV heute? In welchen Bereichen erleben sie am meisten Diskriminierung? Spielt Diskriminierung im Gesundheitswesen immer noch eine so große Rolle? Hat „Schutz durch Therapie“ eine Entstigmatisierung von HIV mit sich gebracht? Welchen Einfluss haben zusätzliche Diskriminierungsmerkmale bei HIV-positiven Menschen? Welche Maßnahmen sollen ergriffen werden, um ein selbstverständliches Leben mit HIV zu fördern?

Diesen – und anderen – Fragen sind die Deutsche Aidshilfe (DAH) gemeinsam mit dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) im partizipativen Forschungsprojekt „positive stimmen 2.0“ nachgegangen. Im Rahmen des weltweiten PLHIV-Stigma-Index-Projekts wurden ca. 500 Menschen mit HIV von Peer-Forscher*innen befragt. Außerdem haben ca. 1.000 Menschen mit HIV an einer online-Umfrage teilgenommen. Ergänzt durch mehrere qualitative Fokusgruppendiskussionen hat das Gesamtprojekt „positive stimmen 2.0“ aktuelle Daten und viele Erkenntnisse zum Thema HIV-bezogene Diskriminierung und Stigmatisierung gewonnen.

Die Ergebnisse möchten wir auf einer Fachtagung am 04.- und 05.06.2021 vorstellen und mit Menschen mit HIV, Vertreter*innen aus Aids- und Drogenhilfe, Wissenschaft, Selbsthilfe und Politik diskutieren und gemeinsam Handlungsempfehlungen erarbeiten, wie HIV-bezogene Diskriminierung abgebaut werden kann.

Datum: 4.06 (16-19 Uhr) und 5.06 (10-17 Uhr)

Format: Live-Stream aus dem queeren Club SchwuZ in Berlin. Die Teilnahme erfolgt über die Platform Zoom (Link wird noch bereitgestellt).

Anmeldung: Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung aber erforderlich unter: www.t1p.de/1l78.

Programm: Das Programm zur Fachtagung ist hier abrufbar.

Kontakt: Bei Rückfragen wendet Euch / wenden Sie sich gerne an das Projektteam in der DAH.

Hier ist das Save The Date als PDF zu herunterladen und hier eine Meldung zum Event.